· 

Tulpenfelder in Lisse und ein Besuch in Amsterdam für wenig Geld

Tulpenfelder in Lisse und ein besuch in Amsterdam für wenig Geld


*Anzeige

 

Die weitläufigen, bunten und scheinbar endlosen Tulpenfelder in den Niederlanden locken jährlich mehrere tausend Besucher an. Aufgrund der vielen Touristen steigen entsprechend die Preise für die Hotelzimmer und so kann ein Ausflug nach Holland während der Hauptsaison schnell teuer werden. Ebenso bietet es sich an, nicht nur die wunderschönen Tulpenfelder zu besuchen, sondern auch einen Trip nach Amsterdam damit zu verbinden. Doch vor allem Ende April wird ein Zimmer im Zentrum fast unbezahlbar, schließlich ist zu dieser Zeit nicht nur die Tulpensaison, sondern am 27. April auch der Königstag.

 

Wer trotzdem gerne alles von einer Reise mitnehmen will und dafür kein Vermögen übrighat, für den habe ich einige Tipps zusammengefasst.

 

Da ich selbst bereits vier Mal in Amsterdam und Umgebung war möchte ich heute einige meiner Tipps für eine günstige und Gelungene Reise in die Niederlande mit euch teilen. 

 

Ps. All meine Tipps in diesem Blogbeitrag beziehen sich auf eine Anreise mit dem Auto, was ich übrigens nur empfehlen kann! Ihr seid dadurch super flexibel und habt nicht den Stress einer Busfahrt zu ertragen. Wenn ihr es schlau anstellt und in Deutschland tankt, so dass euch der Tank reicht bis ihr wieder die Grenze überquert, zahlt ihr ab einer Reise zu zweit jeder 60€ oder weniger für die Fahrt. Je mehr Leute ihr seid, desto günstiger wird es. 

 

1. Die beste Reisezeit zu den Tulpenfeldern

Die Tulpenzeit in den Niederlanden ist etwa von Ende März bis Mitte Mai, doch die wohl beste Zeit für eine Reise zu den Tulpenfeldern ist meiner Meinung nach Mitte April. Zu dieser Zeit blühen sie in voller Pracht und sind an sehr vielen Orten in den Niederlanden zu finden. Wir waren Ende April da und aufgrund der sehr heißen Wochen vor unserem Besuch wurde uns gesagt, dass in einigen Tagen die Felder bereits weg sein würden. Mit einem Besuch Mitte April könnt ihr also nichts falsch machen, egal wie das Wetter spielt. 

2. Fotos bei den Tulpenfeldern - das sollte man beachten

Für Fotos bei den Tulpenfeldern sollte auf jeden Fall eine Erlaubnis eingeholt werden. Die Felder gehören Farmern, welche damit ihr Geld verdienen und deshalb ist auch das Betreten der Felder ohne Erlaubnis eigentlich verboten. Des Weiteren sollte man gut aufpassen, wenn man in den Feldern Fotos macht, damit die Blumen nicht beschädigt werden.  

 

Wer ein Auto hat kann vor Ort einfach die Straßen entlang fahren und bei den schönsten Feldern einen kurzen Stopp einlegen. Ohne Auto wird es schwierig dorthin zu gelangen.

 

Ps. Falls ihr euch unsicher seid bezüglich eures Posings für Bilder, schaut euch diesen Artikel von mir an. Dort zeige ich die beliebtesten und besten Blogger Posen, damit eure Fotos noch besser werden.

 

Außerdem sind meine SPRING Presets nun im Shop verfügbar. Damit könnt ihr sowohl Tulpenfeldfotos bearbeiten, als auch City Aufnahmen und vieles mehr. Schaut vorbei!

3. FAM Flower Farm - Ein Blogger Paradies

Mädels, hier kommt eine ehrliche Herzensempfehlung für die FAM Flower Farm in den Niederlanden. Linda und Marlies sind beste Freundinnen, welche gemeinsam mit ihren Familien ihr Geschäft führen. Bei einem Besuch ihrer Tulpenfelder habe ich gleich die Liebe zum Detail gesehen, denn die zwei Frauen geben sich so viel Mühe für ihre Besucher. Vor Ort gibt es Kaffee, leckere Waffeln und Gebäck. Aber die Fotografen und Blogger freuen sich eher über andere Sachen und davon gibt es dort tatsächlich mehr als genug.


Bei der FAM Flower Farm waren so viele Requisiten vorhanden, dass ich am liebsten den ganzen Tag dort verbracht hätte. Es gab das pinke Fahrrad (bekannt aus Instagram), viele unterschiedliche Blumensträuße, schöne und vielfältige Sonnenhüte, pinke Regenstiefel und vieles mehr. Wer sich einige Outfits mitnimmt, der wird dort auf jeden Fall einige tolle Bilder shooten können.

 

Ebenso sind an einer Location (diese wird nach Buchung der Besichtigung zugesendet) viele unterschiedliche Tulpenfelder. So hatten wir die Wahl zwischen gelben, roten, pinken und orangenen Tulpen und haben natürlich bei jedem Feld unsere Fotos gemacht.

 

Natürlich gibt es abgesehen von FAM Flower Farm auch kostenlos zugängliche Tulpenfelder überall in den Niederlanden, nur darf man wie ich bereits sagte nicht einfach ohne Erlaubnis auf diese Felder gehen. Außerdem findet ihr nirgends außer dort die Requisiten, um wirklich tolle und unterschiedliche Motive zu fotografieren (außer natürlich ihr nehmt all die Sachen selbst mit). 

 

4. Wo findet man die Tulpenfelder?

Hier habe ich einige Orte für euch zusammengetragen, an denen Tulpenfelder zu finden sind:

 

- Lisse (dort kann ich euch die FamFlowerFarm sehr empfehlen)

 

- Keukenhof (kostet aber Geld und es sind viele Touristen vor Ort)

 

- t´Zand (dort befindet sich das bekannte Tulpenfeld mit der Mühle)

 

- Noordwijkerhout

 

 

- Goeree-Overflakkee (Geheimtipp)

 

- Grevenbroich

 

- Bant Noordoostpolder

5. Ein Besuch in Amsterdam zur Hauptsaison - so spart ihr Geld

Diese Tipps für einen günstigen Besuch in Amsterdam richten sich vor allem an diejenigen, die gerne sowohl die Tulpensaison als auch den Königstag in den Niederlanden miterleben möchten. In dieser Zeit sind die Preise für Übernachtungen in Amsterdam unglaublich hoch, deshalb habe ich einen Tipp für euch: Volendam.

6. Günstige Übernachtungsmöglichkeit

Volendam befindet sich etwa 25 Minuten von Amsterdam entfernt und ist ein kleines, schönes und ruhiges Städtchen. Es gibt einen Hafen, einige Restaurants, eine große Mühle (wo man auch schöne Fotos machen kann) und natürlich einige Geschäfte. Außerdem finden sich vor Ort Hotels, wovon ich euch unser letztes empfehlen kann.

 

Das DV Groep Bed & Breakfast ist eine günstige Übernachtungsmöglichkeit und gut geeignet für diejenigen, die nur zum Schlafen ins Hotel kommen wollen und keinen gehobenen Komfort für ein Hotel voraussetzen. Wir waren tatsächlich in den vier Tagen unserer Reise nur kurze Zeit im Hotel und es war total in Ordnung. Frühstück muss dort für 7€ zuzüglich gebucht werden, wobei ich euch raten würde in der früh gleich nach Amsterdam zu fahren und dort zu essen (so haben wir das gemacht).

 

Was ich empfehlen kann ist die Pizza und Spagetti mit Meeresfrüchten, die es in der Hauseigenen Pizzeria gibt. Dort waren wir gerne zum Abendessen, denn das Essen war gut, die Atmosphäre locker und die Kellner sehr freundlich. 

 

Die Bushaltestelle Richtung Amsterdam befindet sich keine 2 Minuten vom Hotel entfernt und bringt euch innerhalb von 25 Minuten direkt zum Hauptbahnhof in Amsterdam. Ich würde empfehlen eine Haltestelle vor der Endhaltestelle auszusteigen, da ihr sonst etwas weiter laufen müsst. Eine Busfahrt kostet 3,50€. Je nachdem wie oft ihr vor habt mit den Öffentlichen zu fahren könnt ihr euch informieren und eine Tageskarte kaufen. Es gibt auch Karten für mehrere Tage, diese sind dann auch günstiger. 

 

 

Ps. Am Königstag würde ich euch empfehlen nur die Busfahrt zu zahlen und keine Tageskarte zu kaufen, da an diesem Tag die halbe Stadt gesperrt ist und somit auch keine Straßenbahnen oder andere Verkehrsmittel innerstädtisch fahren werden.

7. Günstig Essen gehen

Mein absoluter Geheimtipp für alle Sushi-Liebhaber: Kyote Sushi CS

 

Ich bin bereits das zweite Mal dort gewesen und wurde nicht enttäuscht. Für nur 20€ könnt ihr so viel und so lange essen, wie ihr wollt. Anders als bei den üblichen all you can eat Restaurants dürft ihr euch dort von einer Karte alles selbst aussuchen, was ihr essen möchtet. Dadurch esst ihr nur das, was euch auch schmeckt und das Sushi dort ist wirklich unglaublich gut und der Fisch super frisch. Ich kann euch alle Lachs-Sushis empfehlen und die frittierte Krabbe war einfach ein Traum. Bei der Auswahl ist für jeden etwas dabei und für den Preis macht man nichts falsch. Außerdem gibt es ein Getränk nach Wahl dazu (bereits im Preis inbegriffen). 

 

Und für den kleinen Hunger zwischendurch kann ich euch Pommes empfehlen. Die sind einfach nur richtig gut, egal wo man sie in Holland kauft.

 

 

8. Alle Tipps auf einen Blick

1. Fahrt mit dem Auto

(so seid ihr flexibel und vor Ort super mobil;

In Volendam und auch in Lisse gibt es zahlreiche kostenlose Parkplätze und

die Tulpenfelder könnt ihr am einfachsten mit dem Auto erreichen)

 

2. Sucht euch kostenlose Tulpenfelder

(sie sind praktisch überall, ihr müsst einfach etwas rumfahren und Ausschau halten;

wer das nötige Kleingeld hat, dem kann ich tatsächlich die

Fam Flower Farm empfehlen, da dort einfach ein kleines

Blogger Paradies ist - leider nicht umsonst)

 

3. Bucht kein Zimmer direkt in Amsterdam

(abgesehen von den unglaublich hohen Preisen ist am Königstag in Amsterdam so viel los,

dass ihr kaum durch die Straßen kommt, plus ist der Lärm richtig hoch;

daher war ich sehr froh, dass wir kein Hotel im Zentrum hatten)

 

4. Am Königstag kein Tagesticket für die Öffentlichen kaufen

(an dem Tag ist die halbe Stadt gesperrt)

 

5. Streetfood statt Restaurant

(außer natürlich das Sushi Restaurant beim Hauptbahnhof in Amsterdam)

 

6. Tankt in Deutschland

(die Preise für Sprit sind in den Niederlanden um einiges höher, daher kann

ich euch empfehlen vor der Grenze zu tanken; ebenso würde ich dann erst

wieder beim Rausfahren tanken)

Folgende Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

 

Die besten Foto-Locations in London

 

Geheimtipp Griechenland - Kefalonia


Kommentar schreiben

Kommentare: 0