· 

Urlaub auf Mallorca

MEIn urlaub auf mallorca

*Anzeige (Artikel enthält Werbung)

 

Wenn es um Urlaub geht wünschen wir uns doch alle traumhafte Strände, viel Sonnenschein und leckeres Essen. Interessanterweise hat es sich in den letzten Jahren eingebürgert weit weg fliegen zu müssen, dabei haben wir einige der schönsten Urlaubsorte in Europa. Einer dieser Orte ist die Insel Mallorca.

 

Die Vorstellung von wilden Partys, Betrunkenen und lauter Schlagermusik kam mir früher bei dem Gedanken an Mallorca, weshalb ich lange Zeit nicht hinreisen wollte. Ein Fehler, denn ich nun bereue. Denn "Malle" ist absolut nicht mit Mallorca gleichzusetzen. Die Insel bietet so viel, hat wunderschöne Strände und traumhaftes Wetter. Ich glaube auf Mallorca kann jeder auf seine Kosten kommen, ich bin es definitiv. In einer Woche haben wir zwar nur einen kleinen Teil der Insel gesehen, aber es war genug um zu wissen, dass ich gerne wieder komme.

Ich bin sehr dankbar durch die Kooperation mit TUI BLUE Mallorca als Urlaubsort für mich entdeckt zu haben.

 

Da ich selbst wirklich überzeugt von Mallorca bin möchte ich meine gesamten Eindrücke in diesem Blogpost teilen. Angefangen bei unserem tollen TUI BLUE Rocador Hotel, wo wir sieben Tage verbringen durften, über die Gegend Cala d´Or, unsere verschiedenen Aktivitäten auf der Insel, bis hin zu dem wohl schönsten Moment des gesamten Urlaubs, dem Antrag am Strand bei Sonnenaufgang. Nicht zuletzt wegen unserer Verlobung werde ich immer etwas tolles mit Mallorca verbinden. Ein paar Tipps für eine Reise nach Mallorca habe ich am Ende des Artikels ebenfalls aufgeschrieben.

 

Viel Spaß beim Lesen =)

 

Ps: Über das Inhaltsverzeichnis könnt ihr direkt zu den einzelnen Abschnitten springen.

 

 

1. TUI BLUE

Unsere Reise nach Mallorca war meine erste Reisekooperation mit TUI BLUE. Ich gehe davon aus, dass TUI wohl die meisten kennen dürften, aber TUI BLUE ist noch nicht ganz so bekannt. Ich muss ehrlich zugeben, ich selbst kannte es vor der Kooperation auch nicht, deshalb möchte ich kurz schildern, worum es dabei geht.

 

Das Besondere an TUI BLUE ist ihr Konzept, welches auf folgenden fünf Säulen basiert: Kulinarik, Technologie, Erlebnissen, Bluef!t und Architektur. Dabei soll ein Hotel nicht einfach nur ein Hotel sein, es ist viel mehr ein Erlebnis. Es vereint die unterschiedlichen Einflüsse des Landes und der Umgebung in der es steht.

 

Kulinarik: So kochen die Küchenchefs bei TUI BLUE das Beste, was die Landesküche zu bieten hat. Es gab Tapas, Paella (auch in vegetarischer Form), Garnellen, Tacos, Meeresfrüchte, Jamon (der war sooo gut), Tortillas und vieles mehr. Das Buffet lies keine Wünsche übrig und ich habe mich jeden Tag sehr auf das Essen gefreut, vor allem weil es immer etwas anderes gab. Standardgerichte wie Pizza, Pommes und ähnliches gab es natürlich auch und das wechselte auch nicht, aber ich wollte alles spanische probieren und das ist mir auch gut gelungen. Bei TUI BLUE wird außerdem darauf geachtet zusätzlich zu den normalen Speisen auch Low-Carb Alternativen sowie vegetarische und vegane Gerichte anzubieten.

Letztes Jahr im Urlaub hat mein Verlobter versucht sich eine Zeit lang Low-Carb zu ernähren, was zu Hause auch gut geklappt hat. Im Urlaub waren seine Chancen dagegen sehr schlecht etwas geeignetes zum Essen zu finden. Nun, dieses Jahr sah das ganz anders aus und trotz der vielen Köstlichkeiten am Buffet hat er tatsächlich auch an einigen Tagen ausschließlich Low-Carb Gerichte gegessen und war begeistert davon.

 

Technologie: Anders als bei den meisten Hotels bietet TUI BLUE mit der BLUE App die Möglichkeit viele Informationen auf einen Blick zu haben. Durch die BLUE App lässt sich beispielsweise bereits vor dem Urlaub das Wunschzimmer buchen, aber auch während des Aufenthalts ein Tisch im Restaurant oder ein Day Bed am Strand reservieren. Auch Spa-Anwendungen lassen sich darüber individuell buchen. Die App enthält außerdem wertvolle Informationen rund um den Urlaubsort, das Hotel und Aktivitäten in der Umgebung. Wer gerne (so wie ich) vor dem Urlaub bereits einen Plan für alle Aktivitäten machen will, der findet in der App alles, was er braucht. Ich habe darüber unsere Wanderung gefunden, aber auch unseren Ausflug nach Palma und einiges mehr. Apropos Technologie, das W-LAN ist bei TUI BLUE Hotels in der gesamten Hotelanlage verfügbar, auch am Hotelstrand. Außerdem können die Gäste von TUI BLUE Hotels kostenlos einen Bluetooth-Lautsprecher an der Rezeption während ihrer gesamten Reisezeit ausleihen, damit man seine Lieblingsmusik in guter Qualität überall hören kann. 

 

Erlebnisse: Bei TUI BLUE geht es darum dem Gast möglichst viel zu bieten, weshalb viele Aktivitäten angeboten werden. So  gibt es beispielsweise die Möglichkeit an einem Kochkurs teilzunehmen, neue Sportarten auszuprobieren oder auch einfach nur eine Wellnessbehandlung zu buchen. Während der sieben Tage auf Mallorca haben wir uns für einen Ausflug in die Hauptstadt entschieden. Diesen haben wir über die TUI BLUE App gefunden. Außerdem sind wir Wandern gegangen, aber dazu später mehr. Natürlich kann man noch viel mehr machen, wie beispielsweise Rad fahren oder beispielsweise tauchen.

 

Bluef!t: Im Hotel finden sich BLUEF!T Guides, welche einen beim Training sowie bei Fragen zur Ernährung unterstützen. Mit der BLUE APP lassen sich auch hier die richtigen Kurse finden, die Auswahl ist wirklich groß.

 

Architektur: Last but not least spielt die Architektur bei TUI BLUE eine wichtige Rolle. So sind die TUI BLUE Hotels architektonisch von der jeweiligen Region inspiriert und passen sehr gut ins jeweilige Landschaftsbild. Am besten kann ich das am Beispiel unseres TUI BLUE Rocador Hotels in Cala d´Or erklären. Cala d´Or ist ein Ort, der geprägt ist von weißen Häusern und hellen Tönen. Genau so sieht aus das Hotel aus, es passt sich der Umgebung an. Im Inneren des Hotels finden sich ebenfalls helle und freundliche Farben, so ist dort viel Weiß, aber auch blaue Elemente (passend für TUI) zu finden. Durch die vielen großen Fenster wirkt das Hotel einladend und offen und bietet dadurch eine geniale Aussicht auf die Buch Cala Gran, welche sich nur wenige Schritte vom Hotel befindet.

 

 

2. Hotel - TUI BLUE Rocador

Das TUI BLUE Rocador liegt wie schon erwähnt im schönen Ort Cala d´Or an der östlichen Küste Mallorcas. Es ist mit 4 Sterne ausgezeichnet, hat 3 verschiedene Restaurants zu bieten, einen Outdoor Pool und die wunderschöne Bucht Cala Gran mit Sandstrand direkt vor dem Hotel. Die Einkaufsmöglichkeiten sowie Restaurants sind ebenfalls nur wenige Schritte vom Hotel entfernt. Einer der vielen positiven Aspekte unseres Hotels war für mich persönlich, dass es ein Erwachsenenhotel ist.

Wer noch nie in einem Erwachsenenhotel war (so wie ich vorher), der kann sich den Unterschied zu einem gewöhnlichen Hotel vielleicht gar nicht richtig vorstellen. Es ist ruhig, egal wo man hingeht. Kein Geschrei, kein Rumgerenne und kein Rumgehüpfe am Pool. Totale ungestörte Ruhe, genau das, was ich mir immer von einem Urlaub erhoffe. Nachdem ich nun in einem Erwachsenenhotel war frage ich mich, warum war ich nicht schon früher in einem?!

 

 

2.1 Zimmer

Unser Zimmer lag im 5. Stock und hatte einen überwältigenden Ausblick von unserem großzügigen Balkon auf die malerische Bucht Cala Gran. Großen Wert wurde auf das abgestimmte helle Design gelegt, welches sich im ganzen Hotelkomplex wiederfindet. Ebenso wie in der Lobby wurden auch im Zimmer dezente blaue Akzente eingearbeitet. Auf die Sauberkeit wurde im ganzen Hotel großen Wert gelegt.

 

Ps. Es gab einen Fön im Bad (denn wem ist das nicht schon mindestens ein Mal passiert, man geht davon aus, dass ein Fön ganz sicher im Zimmer sein wird und dann.. ist da nichts und man hat natürlich keinen eingepackt?!). Ein Safe war ebenfalls im Zimmer, was bei uns wirklich nötig war (Handys, Kamera, Drohne, Geld etc.) 

 

 

2.2 Spa

Wirklich gut fanden wir das Spa, welches den Gästen des TUI BLUE Rocador kostenlos zur Verfügung steht. Neben einem Whirlpool, einem beheizten Indoor Pool und einer Sauna befindet sich dort ein Hammam (Dampfsauna). Duschen und Umkleiden stehen ebenfalls zur Verfügung. Außerdem sind Liegen aufgestellt, so dass man nach der Sauna draußen auf das Meer schauen kann. Wer Lust und Laune hat kann auch hier direkt oder über die Blue App eine Massage etc buchen, ich hätte das auch super gerne gemacht. Leider sind wir bereits am zweiten Tag etwas zu lange und ohne Sonnencreme in der Sonne gewesen, so dass ich mit meinem Sonnenbrand dann leider keine Massage wollte.

 

 

2.3 Restaurants

Im Hotel gibt es, wie bereits erwähnt, insgesamt 3 Restaurants (wer mich kennt weiß ich liebe Essen und wenn das gut ist, dann bin ich richtig happy).

 

 

Eines der Restaurants ist ein Buffet, wo täglich sowohl das Frühstück als auch das Abendessen stattfinden. Die Auswahl bei beiden Buffets ist wirklich riesig, denn es gibt für jeden etwas passendes. Alleine beim Frühstück hat man die Wahl zwischen frischem Omelett, Brot in allen erdenklichen Variationen, Joghurts, sehr gutes Obst, Smoothies und frisch gepressten Säften. Beim Kaffee hatte man ebenfalls freie Wahl. Neben Filterkaffee konnte man zwischen Cappuccino, Latte Macciato, Americano und vielen mehr wählen (für mich gibt es ohne guten Kaffee keinen guten Start in den Tag =) ).

Beim Abendessen gibt es ebenfalls eine große Auswahl an Speisen, so gab es zum einen die Standardgerichte wie Pizza und Pommes, aber auch Paella, Meeresfrüchte, sehr gutes Fleisch, aber auch Low-Carb und Vegane Gerichte. 

 

 

Das Zweite ist ein À-la-carte-Restaurant, welches für mich mein absoluter Favorit war. Allen Gästen des Hotels, die länger als vier Nächte bleiben, wird ein kostenloser Besuch ermöglicht. An welchem Tag man gerne dort essen möchte ist einem überlassen und die Reservierung kann man ganz einfach mit der BLUE App vornehmen (aber natürlich geht das auch an der Rezeption). Hier seht ihr eine kleine Auswahl an leckeren Speisen, die wir dort gegessen haben. Alle Gerichte haben uns sehr gut geschmeckt, aber vor allem der Thunfisch war ein Traum.

 

 

Das dritte ist ein Barbecue Restaurant, welches einen wunderbaren Ausblick auf die Bucht bietet. Dort gibt es die Möglichkeit Fleisch und Fisch auszuwählen, welcher dann bei einem Live Cooking gegrillt wird. Außerdem gibt es zusätzlich ein Buffet, bei dem man sich selbst Beilagen und Desserts aussuchen kann und wo ich meinen persönlichen Lieblingskuchen fand, den Red Velvet (der war unglaublich lecker!). Eigentlich bin ich kein großer Fan von Süßspeisen, aber während meines Urlaubs gab es so gute Kuchen und Torten, bei dieser Auswahl konnte ich nicht Widerstehen. 

2.4 Pool und Poolbar

Das TUI BLUE Rocador hat einen Outdoorpool mit Poolbar sowie einen beheizten Indoor Pool im Spa Bereich. Ganz cool sind die Sitzsäcke beim Outdoorpool, welche zusätzlich zu den herkömmlichen Liegen bereitgestellt werden. Wer gerne bequem in der Sonne lesen möchte, dem kann ich diese Variante nur empfehlen. Mit einem kühlen Getränk und einem guten Buch in der Hand könnte ich Stunden draußen am Pool verbringen. Ich muss auch sagen, dass ich vor allem nach unserem ersten Tag am Pool so entspannt war, wie schon lange nicht mehr. 

 

Übrigens: Bei unserer Ankunft befanden sich zwei große Strandhandtücher im Zimmer, welche man täglich kostenlos beim Pool austauschen konnte. Ich fand das super praktisch, denn Strandhandtücher nehmen viel Platz im Koffer weg und auf diese Weise mussten wir keine eigenen Handtücher mitnehmen und ich hatte mehr Platz für meine Outfits. 

 

 

2.5 Strand/Bucht

Die Bucht Cala Gran ist richtig schön und liegt direkt vor dem Hotel. Das Wasser ist sehr klar (und total türkis, wie wir von unserem Balkon jeden Tag sehr gut sehen konnten) und der Strand sauber. Für mich war es im Mai etwas zu kühl zum schwimmen, aber es waren schon einige Leute im Wasser. Vielleicht bin ich da einfach zu empfindlich. In der Nähe vom Strand befinden sich außerdem einige Imbisse und Boutiquen. In einer davon habe ich meine neue Lieblingsmatratze gefunden, das große Palmenblatt (siehe Bild). Ich verlinke es euch hier, denn noch hat das kaum jemand (anders als all die Einhörner, Wassermelonen und Flamingos) und ist obendrein unglaublich günstig. UND es ist super bequem zum draufliegen.

 

 

 

Mein persönlicher Tipp für die Cala Gran? Geht vor Sonnenaufgang raus, rechts von der Bucht führt ein Weg über die Felsen weiter raus zum Wasser. An manchen Tagen steht dort sogar ein kleines Boot. Der Sonnenaufgang ist dort unglaublich schön, ich kann es jedem nur empfehlen. Die Fotos werden übrigens bei Sonnenaufgang richtig gut, das Licht ist perfekt. Denn Sonnenuntergang kann man dort zwar auch verbringen, aber sehen tut man ihn selbst nicht (da die Bucht im Osten der Insel liegt).

2.6 Service

Der Service im TUI BLUE Rocador war überaus zuvorkommend und freundlich. Es war stehts jemand vor Ort, an den man sich wenden konnte, falls man Fragen hatte. An den Namensschildern konnte man sehen, welche Sprachen der jeweilige Mitarbeiter spricht. Ein Großteil der Mitarbeiter konnten dort auch Deutsch sprechen. 

 

2.7 BLUE App

Wie ihr bereits raus lesen konntet bietet die App viele nützliche Informationen rund um den Aufenthalt, das Hotel, die Restaurants, die Umgebung und die Aktivitäten, egal in welchem TUI BLUE Hotel ihr absteigt. Am besten fand ich die Möglichkeit bereits vor der Anreise nachzusehen, wie die Zimmer ausgestattet sind. Zu oft bin ich in den Urlaub geflogen und musste vor Ort feststellen, dass dort weder Fön, Shampoo noch Strandtücher waren. Außerdem habe ich über die App unsere Tischreservierungen machen können. Unseren Ausflug nach Palma habe ich ebenfalls über die TUI BLUE App gefunden. Es ist ein nützlicher Zusatz, den ich persönlich oft genutzt habe.

 

 

2.8 Besonderheiten des Hotels

Meistens sind es Kleinigkeiten, die einen guten von einem sehr guten Urlaub unterscheiden. Im Fall von TUI BLUE Rocador sind mir vor allem drei Sachen in Erinnerung geblieben, welche für mich den Urlaub noch angenehmer gemacht haben, als Urlaub eh sein sollte.

 

Zum einen waren es die bereit gestellten Strandhandtücher und die Möglichkeit diese täglich am Pool wechseln zu lassen.

 

Außerdem fand ich den Bluetooth Lautsprecher super, den man kostenlos an der Rezeption ausleihen konnte. Da wir gerne vor dem Einschlafen Hörbücher anhören und ich nicht extra den eigenen Lautsprecher von Zuhause mitnehmen wollte, kam es uns sehr gelegen. Ich muss sagen, wir hatten so viel Technik im Urlaub dabei, da war es wirklich toll auf eine Sache im Gepäck verzichten zu können.

 

Als letzten Punkt möchte ich die Farewell Lounge nennen. Der letzte Urlaubstag ist für mich der schlimmste, denn man gibt sein Zimmer früh ab und muss im schlimmsten Fall bis spät abends ohne Rückzugsort auf seinen Transfer warten. Es gibt zwar öffentliche Duschen, aber es ist einfach nicht dasselbe. Die Farewell Lounge ermöglicht es den letzten Urlaubstag so komfortabel wie möglich zu verbringen. An der Rezeption gibt man zunächst sein Gepäck ab, so dass man es nicht den ganzen Tag mitschleppen muss. Danach bucht man die Lounge, welche aus einem großen Zimmer besteht. Darin befindet sich eine Dusche, Fön, frische Handtücher und ein Klo.

Während des Tages sind wir also ans Meer und an den Pool gegangen und haben einfach entspannt. Um 17 Uhr haben wir uns dann in die Farewell Lounge zurückgezogen, uns frisch gemacht und konnten zum Abendessen gehen. Kurz darauf kam auch schon unser Transfer und brachte uns zum Flughafen. So stelle ich mir einen entspannten letzten Urlaubstag vor :) 

 

3. Aktivitäten/Ausflüge

Über die Blue App ist es möglich die unterschiedlichen Aktivitäten und Ausflüge auf einen Blick zu sehen. Während es bezahlte Ausflüge gibt wie eine Exkursion nach Palma, so gibt es auch kostenlose Vorschläge wie Wanderungen. Die App gibt einen sehr guten Überblick über die Möglichkeiten für Aktivitäten, wobei wir uns für folgende zwei entschieden haben:

 

3.1 PALMA & MEHR mit TUI

Mit wunderschönen Sehenswürdigkeiten, vielen Restaurants und seiner Shoppingmeile lockt Palma jährlich viele Touristen in die Hauptstadt von Mallorca. Da wir beide zuvor noch nie in Palma waren, stand der Ort in meiner Liste ganz weit oben. 

Trotz unseres Mietwagens stand für uns recht schnell fest, dass wir nicht selbst hinfahren möchten. Viel lieber würden wir eine Tour buchen und mit einem Bus nach Palma fahren, denn so hätten wir viel weniger Stress und könnten die Stadt mehr genießen. Glücklicherweise hatten wir damit Recht, denn der Verkehr in Palma sowie die Parkplatzsituation waren nicht gerade einfach und im Mai ist noch nicht einmal die Hauptsaison.

Was ist die Experience Tour

Bei der Experience Tour war der Transfer enthalten, ebenso wie ein Ticket für einen Topless Sightseeing Bus, welcher uns etwa 40 Minuten durch die Stadt gefahren hat. Der Eintritt in die Kathedrale Palmas war bei unserem Ticket nicht enthalten, hätte aber ganz einfach dazu gebucht werden können. Es gab einige unterschiedliche Angebote für Palma, so hätte man statt einem Sightseeingbus auch mit einem Schiff fahren können, je nachdem was man bevorzugt. Alle Angebote können sowohl in der BLUE App als auch vor Ort eingesehen werden. 

Ein Tagesausflug nach Palma

Um halb 9 wurden wir bei einer Bushaltestelle, welche sich direkt neben unserem Hotel befunden hat, abgeholt. Nach zwei kurzen Stops ging es schon direkt los nach Palma. Die Fahrt hat etwa eine Stunde gedauert, währenddessen hat die Reiseleiterin in verschiedenen Sprachen immer wieder interessante Informationen rund um die Gegend erzählt, welche wir gerade passierten. In Palma angekommen drehte der Bus eine kurze Runde durch die Stadt, wobei bereits einige Sehenswürdigkeiten betrachtet werden konnten. Bereits während dieser Fahrt wusste ich, dass ich Palma lieben würde. Vor allem, als wir an der Kathedrale vorbei gefahren sind kam ich aus dem Staunen nicht mehr raus. Auf Fotos ist dieses majestätische Bauwerk bereits beeindruckend, doch in Echt ist es noch viel imposanter. Ebenso hat mir der Placa de la Reina vom ersten Moment gefallen. Die Straße ist unweit der Kathedrale und bietet einige Shoppingmöglichkeiten sowie Restaurants. Doch am besten fand ich die Häuser in dieser Straße sowie die Bäume, welche eine Allee über den gesamten Fußgängerweg bilden. Nach diesem kurzen Einblick in Palma parkte unser Bus unweit der Kathedrale am Hafen.

In Palma angekommen hatten wir etwa eine Stunde Zeit, bevor unser Topless Sightseeingbus uns in einer längeren Runde durch die Stadt fährt. Spontan entschieden wir uns dafür ein kurzes Fotoshooting an der Kathedrale zu starten, da wir nach der Sightseeingtour erstmal in Ruhe essen gehen wollten. Wer noch nie in Palma war kann sich kaum vorstellen, wie beeindruckend die Kathedrale ist. Das türkise Wasser davor und der blaue Himmel im Hintergrund bildeten eine ideal Kulisse für unser Shooting und waren auch später ein toller Ort, um sich zu entspannen und einfach die Aussicht zu genießen.

 

Nach unserem Shooting begaben wir uns zum Bus und dann startete auch schon unsere Fahrt. Die Reiseleiterin vom Sightseeing Bus erzählte ebenso interessante Fakten rund um Palma und die einzelnen Bezirke der Stadt, durch die wir gerade fuhren. Insgesamt wurde in vier Sprachen gesprochen. So fuhren wir von der Kathedrale, über die Placa de la Reina, durch Palma durch bis hoch zum Castell de Bellver, einer runden Burganlage aus dem 14. Jahrhundert, von wo aus sich eine beeindruckende Aussicht auf Palma eröffnete. Der Bus hielt dort, so dass Fotos gemacht werden konnten und die Passagiere den Ausblick genießen konnten und fuhr dann wieder runter zum Hafen. Eine Runde drehte der Bus an der Promenade und dem Hafen entlang, bevor es dann zurück zum Parkplatz ging. 

Nachdem wir wieder an unserem Ausgangspunkt ankamen begann für uns die Freizeit in Palma. Bis 16 Uhr hatten wir viel Zeit die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. So machten wir uns auf die Suche nach etwas zu Essen und fanden ein schönes kleines italienisches Restaurant in einer der Gassen in der Innenstadt. Ihr fragt euch warum wir in Spanien italienisch essen gehen? Ganz einfach, in unserem Hotel haben wir jeden Tag die leckersten spanischen Gerichte probieren dürfen, außerdem liebe ich italienisches Essen. Und ich kann euch sagen, wenn ihr italienische Gerichte mögt, dann schaut in Palma bei Little Italy vorbei. Dort kann ich euch die Cannelloni sowie den Rose Hauswein wärmstens empfehlen. Aber auch die Pizza ist wirklich sehr gut dort.

Nach der kleinen Stärkung machten wir uns daran die Innenstadt zu erkunden. Die vielen Geschäfte, schönen Häuser und kleinen Gassen laden gerade dazu ein dort Zeit zu verbringen. Die Innenstadt von Palma ist wunderschön und ich werde bei meinem nächsten Besuch auf Mallorca definitiv versuchen dort etwas länger zu verweilen. Unsere Freizeit verbrachten wir zu einem Teil mit Shoppen. Etwas Zeit nahmen wir uns, um einfach auf einer Bank bei der Placa de la Reina Platz zu nehmen und dem bunten Treiben auf den Straßen zuzusehen. Diese Straße fand ich persönlich besonders schön, denn die Häuser dort erinnerten mich an Barcelona und die hohen Bäume mitten in der Fußgängerzone verleihen der Straße einen gewissen Flair. Ich hätte dort Stunden verbringen können. Später begaben wir uns erneut zur Kathedrale, aßen ein Eis und genossen das sonnige Wetter. Bevor wir wieder abgeholt wurden hatten wir noch genug Zeit, um einen kurzen Abstecher zum Yachthafen zu machen. Es war beeindruckend zu sehen, wie viele Boote und Yachten dort anlegen. Nach diesem wundervollen Tag in Palma fuhren wir mit unserem Bus Richtung Hotel zurück.

 

Wer gerne möglichst viel von Palma an einem Tag sehen möchte und das ohne Stress, dem kann ich die Experience Tour wärmstens empfehlen.

3.2 Wandern auf Mallorca für Einsteiger - Parc natural de Mondrago

Urlaub auf Mallorca muss nicht unbedingt ein Strand- oder Partyurlaub sein, das weiß ich seit unserer Wanderung im Parc natural de Mondrago. Ich bin eigentlich nie ein großer Fan von Wanderungen gewesen, sei es auf einer Insel, im Wald oder im Gebirge. Doch einige Bekannte haben mir schon öfter erzählt, dass sie gerne im Frühjahr, wenn es noch nicht zu heiß ist, extra nach Mallorca fliegen, um dort zu Wandern. Für mich war das bis vor meiner eigenen Wandererfahrung unvorstellbar, ein ganzer Urlaub nur für Wanderungen. Doch ich muss gestehen, unsere Wanderung hat mich eines Besseren belehrt. 

 

Meinen Artikel zu unserer Wanderung sowie weitere Fotos gibt es bald auf dem TUI BLUE Blog zu lesen.

 

Ps. Auf meinem Instagram Account habe ich in meinen Highlights alle meine Stories aus Mallorca abgespeichert. Hier gibt es alles rund um unseren Urlaub, das Hotel, unsere Ausflüge und vieles mehr zu sehen.

 

  

4. Die Ostseite der Insel

Der Osten Mallorcas ist von Gegensätzen geprägt. So befinden sich dort zum einen viele touristische Orte, aber gleichzeitig auch sehr viel unberührte Natur und einsame Buchten. Es finden sich viele Städte, Dörfer, Strände, Berge, Täler und Felsbuchten im Osten der Insel, welche es zu erkunden gibt. Vor allem Familien bevorzugen die ruhigere Ostküste der Insel, aber auch für uns als Paar war es einfach der ideale Ort, um Mallorca kennen zu lernen. Unser Hotel befand sich in Cala d´Or, einem wunderschönen Städtchen, welches vor allem für die vielen weißen Häuser bekannt ist.

 

 

4.1 Cala d´Or

Mit einem kleinen Yachthafen, schönen weißen Häusern und kleinen süßen Gassen ist Cala d´Or, auch bekannt als die goldene Bucht Mallorcas, ein kleines Stück Paradies auf der Insel. Dort fand ich viele unterschiedliche Locations, welche teilweise an Mykonos, Santorini und LA erinnerten.

 

Außerdem findet sich auch eine gewisse Ähnlichkeit zu Ibiza, denn der Architekt Josep Costa Ferrer, welcher Anfang der 30er Jahre Cala d´Or künstlich anlegte, stammt von dort. Die Einkaufsstraßen mit tollen Restaurants und stylishen Shoppingmöglichkeiten laden zum stöbern ein, ebenso wie die Bucht Cala Gran zum Sonnen. Das Essensangebot in Cala d´Or ist übrigens sehr abwechslungsreich. Abgesehen von vielen spanischen Restaurants gibt es dort auch Sushi, italienische Speisen, Steakhäuser, Cocktailbars und vieles mehr.  

 

 

4.2 Es Pontas

Einer unserer ersten Ausflüge mit unserem Mietauto war das Felsentor in Santanyi, auch Es Pontas genannt. Es ist eine beeindruckende Naturerscheinung, die man einfach gesehen haben muss. Ich habe zwar viele Fotos davon gesehen, aber in Echt ist es noch viel beeindruckender. Der Fels, welcher wie eine Brücke aussieht, daher auch sein Name, ragt mitten aus dem Wasser heraus und bietet zu jeder Tageszeit einen wunderschönen Anblick und eine tolle Fotolocation. Er ist tatsächlich sogar noch größer, als ich es mir vorgestellt habe und in Kombination mit dem Wasser und den Wellen ist es ein echtes Spektakel. Mit dem Auto haben wir etwa 30 Minuten hingebraucht und insgesamt waren wir sogar zwei Mal dort, weil ich es so unglaublich schön fand. 

Auch hier lohnt es sich eine Kleinigkeit zu Essen mitzubringen und ein kleines Picknick zu machen. Es ist so entspannend dort zu sitzen, den Wellen zu lauschen und die Boote im Hintergrund zu beobachten, ich könnte das den ganzen Tag machen.

 

Parkplätze gibt es beim Es Pontas übrigens kostenlos, unten füge ich euch die Google Maps Adresse ein (es gibt nur wenige kostenlose Parkmöglichkeiten auf Mallorca). 

5. Persönliches Highlight - I SAID YES

Der ein oder andere hat vielleicht auf meinem Instagram Account über unsere Verlobung am Strand in Sa Coma gelesen, aber falls nicht gibt es auch hier die wunderschöne Geschichte des wohl schönsten Antrags. Übrigens, und ihr könnt es euch sicherlich denken, ist das mein ganz persönliches Highlight unserer Reise.

 

Der Urlaub auf Mallorca war für uns nicht nur Urlaub, denn wir wollten so viel wie möglich in der kurzen Zeit schaffen. Als Blogger hat man einen 24/7 Job und ist auch im Urlaub gut beschäftigt. Unsere Tage auf Mallorca sahen vor, dass wir an einigen Tagen um halb 6 Uhr aufstanden, uns fertig machten und zu einer Location fuhren, da zu dieser Zeit kaum jemand vor Ort ist und bei Sonnenaufgang ideale Lichtverhältnisse herrschen. 

 

Auf Mallorca gibt es viele schöne Buchten, aber wenige lange Sandstrände. Da ich vor vielen Jahren mit meinen Eltern auf Mallorca war wusste ich, dass in Sa Coma einer dieser wenigen langen Strände zu finden ist. Genug Aufnahmen von Buchten hatten wir bereits, nun wollten wir ein richtiges Beachshooting machen, zumindest hatte ich das so geplant.

Und so kam es, dass wir am 20.05.2019 sehr früh aus dem Bett kamen, uns schnell fertig machten und dann ca. 40 Minuten nach Sa Coma gefahren sind. Der Verkehr war angenehm, es war wenig los und wir kamen pünktlich vor Sonnenaufgang am Strand an. Sogar den letzten freien Parkplatz haben wir bekommen. Ich habe mich sehr gefreut, dass an dem Tag alles so unproblematisch klappt und machte mich gleich auf, um am Strand die ersten Aufnahmen zu machen.

 

Die Sonne war bereits am aufgehen, ich war schon fleißig am filmen, doch mein Freund... nicht. Als ich mich umdrehte wusste ich, was jetzt kommt, obwohl ich es irgendwie doch nicht richtig realisieren konnte. Da kniete er vor mir mit dem schönsten Ring, den ich mir vorstellen könnte und bat mich seine Frau zu werden. 

 

 

Nach über 6 gemeinsamen Jahren ist ein Antrag vielleicht nicht überraschend, doch an diesem Tag war er das allemal. Anders als bei vielen Instagrammern und Bloggern wurde der Antrag weder auf Foto noch auf Video festgehalten. Es war ein intimer Moment, der nur uns beiden gehört. 

Der Ort dafür hätte nicht besser gewählt werden können, denn ich liebe das Meer. Apropos, der Stein auf meinem Ring ist ein Aquamarin. Wusstet ihr, dass dieser Name aus dem lateinischen kommt und Wasser des Meeres heißt? Also war die Wahl des Rings mehr als perfekt, wenn man auch noch bedenkt, dass meine Lieblingsfarbe blau ist.

 

Dieser Moment hat für mich persönlich diesen Urlaub zum besten gemacht, denn wir je gemeinsam hatten.

 

 

 

6. Meine Tipps für einen Urlaub auf Mallorca

Diese 3 Tipps kann ich jedem geben, der plant eine Reise nach Mallorca zu machen.

 

6.1 Reisezeitpunkt

Der erste Tipp ist der richtige Reisezeitpunkt. Wenn ihr die Möglichkeit habt, dann fliegt am besten Mitte/Ende Mai, Anfang Juni oder Anfang/Mitte September nach Mallorca. Zur Hauptreisezeit, also Juni, Juli und August ist die Insel unglaublich voll und jeder Strand und jedes Restaurant ausgelastet. Die Straßen werden dann sehr viel befahren sein und das Wetter ist meiner Meinung nach zu heiß. Wir waren Mitte Mai dort und das Wetter war für mich persönlich ideal. Mit ca. 25 Grad war es nicht zu heiß, so dass man gut spazieren gehen, wandern und Fotos machen konnte. Natürlich was das Meer noch frisch, aber viele sind trotzdem ins Wasser gegangen. Wenn ich nächstes Mal nach Mallorca fliege, dann auf jeden Fall wieder außerhalb der Hautsaison.

 

6.2 Mietwagen

Ein weiterer Tipp von mir ist auf jeden Fall ein Mietwagen. Nur so könnt ihr die Insel richtig kennen lernen. Obwohl es auch schön sein kann eine Woche an nur einem Ort zu verbringen, so fand ich es toll zumindest einen kleinen Teil der Insel mit dem Auto zu erkunden. Hätten wir mehr Zeit gehabt, so hätte ich gerne zumindest noch den Norden der Insel gesehen. Mallorca bietet viele unterschiedliche Orte, Strände, Buchten, Naturparks und Wanderwege, welche auf andere Weise nicht (oder nur schwer) erreicht werden können. Wir haben uns vor der Reise über das Internet einen Mietwagen ausgesucht und gebucht, so dass wir schon am zweiten Urlaubstag auf der Insel flexibel waren. Vor Ort gab es keinerlei Probleme und wir hatten eine richtig tolle und erlebnisreiche Zeit.

 

6.3 Relax

Ein letzter Tipp: Nehmt euch nicht zu viel vor und genießt die Zeit auf der Insel. Ich habe, wie ich das so oft tue, einen langen Plan für die gesamte Woche gemacht. Jeder einzelne Tag war durchgeplant. Natürlich ist es gut eine ungefähre Ahnung zu haben, wo es hingehen soll, aber ich kann euch empfehlen auch mal spontan zu sein. So kommt ihr beispielsweise, falls ihr euch ein Auto mietet, unweigerlich an wunderschönen Locations vorbei. Viele kleine Ortschaften laden zum Verweilen ein, ihr werdet an einigen tollen Buchten vorbei fahren oder an schönen Restaurants. Nehmt euch tatsächlich Zeit und haltet die Augen offen, so könnt ihr abgesehen von den bereits bekannten Sehenswürdigkeiten sicherlich noch die ein oder andere unbekannte Locations entdecken oder einfach nur eure Zeit im Urlaub richtig auskosten.

 

Ich bin sehr dankbar für diese wundervolle Zeit auf Mallorca und möchte nochmals Danke an TUI BLUE und das Team vom TUI BLUE Rocador aussprechen. Es war eine unvergessliche Woche für uns und das nicht nur, weil wir bald Mr & Mrs sein werden.

 

 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls interessieren:

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Janine (Mittwoch, 05 Juni 2019 20:40)

    Sehr schöner Artikel beim Lesen kam es mir vor als wäre ich auch gerade dort. Ich war schon 7 mal auf Mallorca auch mal zum Partymachen. Ich liebe die Insel da wirklich jeder dort auf seine Kosten kommt. Deine Bilder sind wunderschön.

    LG
    Janine
    janineblogt.com