· 

Geheimtipp Griechenland - Kefalonia

Geheimtipp Griechenland - Kefalonia


*Blogartikel enthält Affiliate Links

 

Die Suche nach dem perfekten Sommerurlaub ist nicht immer einfach. Vor allem, wenn die Auswahl so groß ist und das Ziel nicht klar gesetzt. Doch wenn du bereits Griechenland ins Auge gefasst hast und auf einen echten Insider Tipp hoffst, dann ist dieser Blogbeitrag genau der richtige für dich.

 

Für viele gibt es beim Gedanken an Griechenland, vor allem durch Instagram nur noch Santorini, Mykonos und Zakynthos. Durch diesen Boom in den letzten Jahren ist es dort alles andere als erholsam, da natürlich viele Leute hinfahren und die Städte und Strände komplett überfüllt sind, vor allem zur Hauptsaison.

 

Gerade wenn ihr einen tollen Urlaub möchtet, aber gleichzeitig diesem Stress entfliehen wollt, kann ich euch Kefalonia nur ans Herz legen. Diese Insel bietet so viel und ist weitestgehend unberührt vom Massentourismus. Die Landschaften sind wunderschön und das Meer warm und klar. 

 

In diesem Blogbeitrag verrate ich euch, warum ihr mit einer Reise nach Kefalonia Zakynthos (Navagio Beach) für viel weniger Geld und mit weniger Stress haben könnt, welche die besten Strände auf der Insel sind, wo ihr am besten absteigen solltet und wann der ideale Reisezeitpunkt ist. 

 

Was sind nun die top 5 Gründe für eine Reise nach Kefalonia?

1. Die vielen tollen Strände von Kefalonia

Die Insel Kefalonia ist bekannt für ihre vielen wunderschönen Strände. Es gibt dort über 20 verschiedene, weshalb du während deines Urlaubs theoretisch jeden Tag mindestens zwei verschiedene Strände aufsuchen könntest. Einer der bekanntesten ist der Myrtos Beach, welcher sogar auf der Liste der schönsten Strände der Welt steht (und das zurecht!).

 

 

1.1 Myrtos Beach

Wer von malerischen Buchten und türkis-blauem Wasser träumt, der wird vom Myrtos Beach mehr als begeistert sein.

 

Anders als mit dem Auto kommt man nicht zum Myrtos Beach, doch die Fahrt allein ist bereits beeindruckend. Während man dem kurvigen Weg nach unten entlang fährt, kann man ab einem bestimmten Zeitpunkt die Bucht in all ihrer Pracht bestaunen. Die weißen Felsen und der weiße Sand/Kies in Verbindung mit dem Wasser, welches so viele unterschiedliche Blau-Nuancen hat ist spektakulär.

 

Um den Strand herum finden sich keine Unterkünfte, da die komplette Umgebung landschaftlich geschützt ist und nicht bebaut werden darf. So kann man lediglich Tagesausflüge dorthin machen. Kostenlose Parkplätze gibt es dort genug, am besten ist es aber natürlich gleich in der Früh hinzufahren. Aussichtsplattformen, von wo aus die Bilder geshootet werden können gibt es ebenfalls auf dem Weg nach unten, ebenso wie wenn man die Strecke Richtung Asos (einem malerischen Fischerdorf) entlang fährt.


Wir waren während unseres einwöchigen Urlaubs gleich zwei Mal am Myrtos Beach, einmal in der Früh und einmal am Nachmittag/Abend (Sonnenuntergang) und es war jedes Mal traumhaft. Während wir beim ersten Besuch am Strand entspannen konnten und im ruhigen und klaren Wasser geschwommen sind, war es beim zweiten Besuch stürmisch. Das bot uns jedoch die Gelegenheit die schönsten Fotos überhaupt zu machen. Die Wellen waren wirklich hoch und dementsprechend mussten wir vorsichtig sein. Nur mit entsprechendem Schuhwerk konnte man sich zum Wasser begeben, da der Myrtos Beach ein Kieselstrand ist. 

 

Ein Kieselstrand hat natürlich seine Vor- und Nachteile. So ist es nicht einfach ohne Liege (kostet dort etwas) eine bequeme Liegeposition zu finden, ebenso ist der Einstieg ins Wasser rutschig und bei Wellengang sogar gefährlich.

Andererseits ist das Wasser gerade aus dem Grund, dass kein Sand vorhanden ist, unglaublich klar. Und ausgerüstet mit einer Liege sowie speziellen Schuhen (die es vor Ort für unter 10€ zu kaufen gibt) steht einem entspannten Tag am Myrtos Beach nichts mehr im Weg.

1.2 Petani Beach

Der Petani Beach wird auch als der kleine Bruder des Myrtos Beach bezeichnet, da er in seiner Erscheinung stark an ihn erinnert. 

 

Ebenso wie der Myrtos Beach ist der Petani Beach in einer Bucht gelegen, welche von hellen Felsen umrandet wird. Der Kies am Petani Beach ist jedoch viel kleiner und feiner als am Myrtos Beach, weshalb es angenehmer ist ins Wasser zu gehen und wieder rauszukommen.

 

Auch gibt es am Petani Beach viel mehr Liegen und freie Parkplätze. Vor Ort findet sich auch ein Restaurant (gibt es am Myrtos Beach nicht, nur oben im Ort selbst), so dass man den ganzen Tag am Petani Beach verbringen könnte.

 

Das Wasser dort ist genauso klar und angenehm wie beim Myrtos Beach, nur sind dort noch viel weniger Leute vor Ort. Party findet man dort am Strand keine, dafür viel Ruhe und Erholung.

1.3 Xi Beach

Der Xi Beach ist ein außergewöhnlicher Strand auf Kefalonia. Dort findet man einen unglaublich feinen, roten Sandstrand und gleichzeitig wunderschönes, klares Meerwasser. Die Location erinnert weniger an Griechenland, als an die Karibik.

 

Anders als am Myrtos Beach befinden sich am Xi Beach viele Bars und Strandrestaurants. Ebenso könnt ihr euch eure Cocktails gleich zur Liege tragen lassen. 

 

Am Xi Beach ist deutlich mehr los als an den anderen Stränden, da hier auch sehr viele große Hotels in der Nähe sind. Wir mussten zum Xi Beach etwa 40 Minuten mit dem Auto fahren, da wir im Süden von Kefalonia abgestiegen sind und der Strand sich auf der Halbinsel Paliki befindet. Am Strand gibt es auch zahlreiche Möglichkeiten für Aktivitäten, wie beispielsweise Jetski, Bananaboat oder Parasailing. 

 

Ps. Viele reiben sich beim Xi Beach mit dem roten Sand ein (soll wie ein Peeling sein) und lassen ihn trocknen. Nach etwa 10-20 Minuten waschen sie ihn ab und es wird gesagt, dass die Haut danach sehr weich sein soll. Einige sagen diesem Sand sogar eine heilende Wirkung nach, zum Beispiel bei Knieschmerzen. Ich habe diese Prozedur nicht gemacht, weshalb ich es weder bestreiten noch bejahen kann, also überzeugt euch davon lieber selbst :)

1.4 Makris Gialos Beach

Ganz zufällig haben wir den idyllischen Makris Gialos Beach gefunden, als wir zuvor in Argostoli (der Hauptstand von Kefalonia) essen waren. Wir sind mit dem Auto in der Gegend rumgefahren und kamen dann an diesen schönen Strandabschnitt.

 

Es waren nur wenige Menschen vor Ort, weshalb es unglaublich entspannend war. Hier auf dem Foto sind zwar Felsen zu sehen, aber dazu muss man etwas weiter entlang des Strandes laufen. Dort findet man eine wunderbare Fotokulisse. Ansonsten ist der Strandabschnitt sehr schön und weitläufig, der Sand ist sehr fein und das Wasser dennoch kristallklar.

 

In der nähe des Parkplatzes sind einige Restaurants zu finden, die meisten bieten eine wunderbare Aussicht auf das Meer. Wer am Strand gerne eine Kleinigkeit essen möchte, der findet eine schöne Cafeteria mit Strandblick.

1.5 Agios Thomas Beach

Der Agios Thomas Beach gilt als Insider Tipp auf Kefalonia und liegt etwas versteckt im Süden der Insel. Da unser Hotel in der Nähe war fanden wir per Zufall diesen kleinen Stand.

 

Zum einen ist in der Bucht ein schöner, kleiner Sandstrand, zum anderen ein Felsstrand. Die Kulisse ist wunderschön und sehr idyllisch. Wir haben dort einen der schönsten Sonnenuntergänge beobachten können.

 

Der Weg zum Agios Thomas Beach ist sehr steil, man kann aber sehr gut mit dem Auto hinfahren und es gibt vor Ort einige Parkmöglichkeiten. 

 

 

 

Wir sind im Karavados Beach Hotel abgestiegen, da es Halbpension anbot, gut gelegen war und der Preis gestimmt hat. Jedoch kann ich persönlich das Hotel nicht empfehlen, weil ihr mit einem Apartment wie Aloe Studios oder Pegasos Studios viel besser bedient seid. Anstatt der Halbpension hätten wir lieber in den Lokalen gegessen, die ihr auf Kefalonia fast überall finden könnt.

Auch gibt es einige Supermarkts, wo ihr ganz einfach etwas Proviant für das Frühstück besorgen könnt. Letztendlich seid ihr so günstiger unterwegs und habt besseres Essen.

 

 

 

 

2. Die malerischen Städchen auf Kefalonia

 

Kefalonia hat nicht nur wunderschöne Strände zu bieten, sondern auch wunderschöne Orte. Vor allem zwei Fischerdörfchen möchte hier vorstellen.

 

2.1 Fiskardo

Das kleine Fischerdörfchen Fiskardo liegt an der Nordküste von Kefalonia und das einzige Dorf, welches vom Erdbeben im Jahr 1953 verschont geblieben ist. 


Es begeistert vor allem mit farbenfrohen Häusern und Fensterläden, tollen Restaurants, kleinen Shops und ebenso dem Hafen. Viele große Boote legen dort an. Bei einer Tasse Kaffee kannst du am Hafen entspannen und das bunte Treiben in Fiskardo beobachten. 

 

Die Lage ist wirklich gut, vor allem wenn du dich für ein Hotel im Norden entscheidest. Nicht nur kannst du Fiskardo dann auch Abends erkunden, du kannst auch in 30 Minuten nach Asos fahren oder in 30-40 Minuten zum Myrtos Beach.

 

Hier habe ich für dich zwei wunderschöne Hotels markiert, welche in Fiskardo liegen. Zum einen das beeindruckende Fiscardo Bay Hotel und das weitläufige Emilisse Nature Resort. Beide Hotels laden zum verweilen und träumen ein, bieten einen unglaublichen Ausblick und sind zudem super gelegen. Die Lage im Norden der Insel ist der Praktisch, da dort viele der tollsten Strände der Insel zu finden sind.

2.2 Asos

Kurz bevor wir letztes Jahr unseren Urlaub nach Kefalonia gebucht haben entdeckte ich auf Pinterest Asos. Ein malerisches Fischerdorf mit vielen bunten Häusern, umgeben vom azurblauen Meer. Überall waren kleine Fischerboote zu sehen, ebenso wie viele Blumen und schöne Cafés am Hafen. Dieses Dörfchen und der berühmte Myrtos Beach waren für mich der Grund nach Kefalonia zu reisen und ich bin sehr froh, dass es so gekommen ist.


Zu meinem Bedauern muss ich gestehen, dass wir nicht lange in Asos geblieben sind. Während unseres einwöchigen Aufenthalts hatten wir das große Pech drei Tage einen starken Sturm auf der Insel zu haben, weshalb wir an diesen letzten drei Tagen kaum aus dem Hotel konnten. Und an dem Tag, an dem wir nach Asos gefahren sind, war es bereits sehr stürmisch. Wir blieben nur sehr kurz, da wir an diesem Tag noch Fiskardo sehen wollten und Asos sehr überfüllt war (ich rate dazu sehr früh nach Asos zu fahren, da auch die Parkplätze nur schwer zu finden sind). Wir dachten natürlich, dass wir nochmal dorthin zurückkommen würden, doch leider hat sich diese Chance nicht ergeben.

 

Obwohl ich selbst leider nicht das Vergnügen hatte längere Zeit in Asos zu verweilen, habe ich zwei der schönsten Unterkünfte dort rausgesucht. Die erste ist Linardos Apartments, welche direkt am Strand gelegen ist und vom Balkon einen wunderschönen Ausblick auf die Bucht bietet. Die zweite Unterkunft ist das Vassilis Retreat in Asos, welches ebenso unweit vom Meer liegt und eine traumhaft schöne Kulisse besitzt. Die Locations laden beide zum Verweilen und träumen ein.

 

 

3. Das leckere Essen auf Kefalonia

Wer gerne isst (so wie ich das tue), der kommt auf Kefalonia definitiv auf seine Kosten. Sei es Gyros, Zaziki, Meeresfrüchte, Feta oder auch ein guter Wein, dort wird man fündig. Es gibt viele kleine Tavernen, Familienbetriebe, Restaurants und auch gehobene Lokale, für jeden Geschmack (und Geldbeutel) ist etwas dabei.

 

Da wir Halbpension in unserem Hotel gebucht haben, konnten wir Frühstücken und Abendessen. Unser Hotel war eines der günstigeren, weshalb auch das Essen kein Festmahl war. Es gab einige gute Gerichte, aber die Auswahl war nicht groß. Das Frühstück reichte mir dagegen vollkommen. Und das gute an der Halbpension war, dass wir mittags essen konnten was wir wollten. Meistens waren wir am Tag an ein bis zwei unterschiedlichen Stränden / Städtchen, so dass wir uns vor Ort etwas gesucht haben.

 

Wer sich beispielsweise auf den Weg zum Myrtos Beach macht kommt unweigerlich ein einem sehr guten griechischen Familienrestaurant vorbei. Dort haben wir zwei Mal gegessen und wurden nicht enttäuscht. Das leckere Moussaka und Gyros kann ich dort nur empfehlen. Auch die Fischplatte für zwei war sehr gut.

 

Die beste Auswahl an tollen Restaurants gibt es in Fiskardo. Da sich das Dörfchen direkt am Hafen befindet gibt es dort viele tolle Fischrestaurants. Aber auch schnelle Gerichte wie Gyros mit Pommes finden sich dort. Je nach Belieben findet dort wirklich jeder etwas Gutes.

 

In Argostoli, der Hauptstadt von Kefalonia, befinden sich natürlich ebenfalls viele unterschiedliche Lokale. Auch dort ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wer von dort aus mit dem Auto Richtung Makris Gialos Beach fährt findet eine ganze Promenade mit wunderbaren Restaurants. Viele der Lokale haben eine tolle Aussicht auf das Meer.

 

 

4. Kefalonia = Zakynthos für wenig Geld

Für viele dürfte Zakynthos ein Begriff sein, gab es in den letzten zwei Jahren doch beinahe kaum einen Blogger, der kein Bild vom berühmten Navagio (Shipwreck) Beach veröffentlicht hat. Gerade deshalb strömten so viele Leute genau dort hin, weshalb die Preise für Hotels in die Höhe geschossen sind.

 

Für alle, die dem Trubel und den viel zu hohen Preisen entgehen wollen, kann ich dagegen Kefalonia empfehlen. Von dort aus fahren täglich Boote auf die Insel Zakynthos oder eben genau zum Navagio Beach (Shipwreck Beach).  So könnt ihr immer noch die wunderschöne Aussicht genießen oder am Navagio Beach für einen Tag entspannen. Der Preis für eine solche Fahrt auf die Insel liegt bei etwa 9€. Wenn ihr einen richtigen Ausflug machen möchtet, dann ist der Preis etwas höher. Vor Ort könnt ihr euch informieren.

 

Da wir den Ausflug nach Zakynthos erst am Ende unserer Reise machen wollten und es zu dem Zeitpunkt stark gewittert hat, konnte ich nicht zum Navagio Beach reisen. Das ist aber tatsächlich nicht weiter schlimm, denn die Strände auf Kefalonia sind genau so beeindruckend! Der Ausblick auf der Myrtos Beach oder den Petani Beach steht Navagio kaum in etwas nach.

 

 

5. Die Ruhe

Einer der wichtigsten Gründe für eine Reise nach Kefalonia war für mich die Ruhe dort. Vor allem außerhalb der Hauptsaison ist es unglaublich entspannend auf der Insel, aber auch während der Saison soll es bei weitem nicht so voll sein wie auf Santorini, Mykonos oder Zakynthos. Wer nach Erholung sucht, der wird auf Kefalonia mehr als fündig.


Ich rate jedoch nicht zu spät hinzufliegen. Wir waren in der letzten Septemberwoche dort und leider hatten wir 3 sehr schlechte und stürmische Tage. Bei nur einer Woche Aufenthalt ist das zu viel.

Die ersten drei Septemberwochen dagegen waren laut Wetterbericht großartig. Der beste Reisezeitraum wäre demnach zwischen Juni und Mitte/Ende September.


Ps. Alle Fotos in diesem Blogbeitrag sind mit meinem KEFALONIA Preset bearbeitet. Dieses und viele weitere Presets findest du im Shop.


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Karl-Heinz (Dienstag, 25 Juni 2019 09:04)

    Toller Bericht und ein Erkenntnis wie schön es ist von einer Insel die noch nicht von Massen Tourismus besiedelt ist zu erfahren.
    Ich selber bin auf Kefalonia gestoßen durch eine ganze Seite Titelbild in der Zeitschrift Express oder Bild
    und das war vor ca 2 Jahren.
    Und jetzt möchte ich die Insel alleine vom. 27-4.06.2019 erkunden.

    Gr kh